Norwegische Waldkatzen - De-La-Platiada

HD

HD Hüftdysplasie

Wenn man Leute über Hüftdysplasie reden hört, und darüber, dass Röntgenbilder angefertigt worden sind, geht es meistens um Hunde. Aber dieses Problem gibt es auch bei Katzen. Die Hüftdysplasie ist ein erblicher Defekt der Gelenkpfanne des Hüftgelenks, der darin besteht, dass diese nicht so tief ist, wie sie sein sollte. Deshalb passt der Kopf des Oberschenkelknochens nicht genau in das Gelenk und die Oberflächen beginnen, aneinander zu reiben. Das bewirkt eine Degeneration (Abnützung) der Gelenkknorpel, er wird abgerieben. Die Gelenkfläche ist dann aus blankem Knochen. Diese Reibung von Knochen auf Knochen kann für die Katze schmerzhaft sein. Unglücklicherweise kann der Körper kein Knorpelgewebe nachbilden und versucht oft, den Schaden durch eine Mehrproduktion von Knochengewebe zu beheben. Das verschlimmert aber das Problem noch mehr. Katzen sind im Allgemein sehr gut darin, Schmerzen nicht zu zeigen, und sie können an HD leiden, ohne im geringsten zu hinken. Statt dessen kann es sein, dass sie sich einfach sehr vorsichtig oder weniger als üblich bewegen oder versuchen, Sprünge zu vermeiden. Katzen mit einer milden Form von HD können auch überhaupt nicht darunter leiden.

Normala höfter                                                          HD

Röntgenbilder eine Katze mit normale Hüfte                                 Röntgenbilder eine Katze mit HD, Grad 3 im beide Hüften

Seit dem Januar 2000 führt der Schwedische Maine Coon Cat Club ein öffentliches Register für Röntgenaufnahmen von Hüften. Es wird empfohlen, dass alle Katzen auf HD gestestet werden sollen, bevor sie zur Zucht eingesetzt werden, damit das Auftreten von HD innerhalb der Rasse minimiert werden kann. Das ist ein offizielles Register, dessen Zweck ist es, die Häufigkeit des Auftretens von HD innerhalb der Rasse der Maine Coon Katzen herauszufinden. Der Schwedische Maine Coon Cat Club arbeitet mit dem Tierarzt Dr. Lars Audell, der in Schweden der führende Spezialist auf diesem Gebiet ist, zusammen. Dr. Audell sendet die ausgewerteten Röntgenbilder und die Resultate zu einem Beauftragten des Maine Coon Cat Club, der dieses Register führt. Dieser wiederum archiviert die Röntgenbilder und registriert den Befund, der innerhalb von 60 Tagen, nachdem der Katzenbesitzer die Ergebnisse erhalten hat, öffentlich zugänglich gemacht wird. Das Original des Befundes wird dem Besitzer zugesandt, sobald die Bezahlung beim Club eingegangen ist.

Es sind natürlich auch Züchter anderer Katzenrassen als der Maine Coon eingeladen, an diesem Gesundheitsprogramm teilzunehmen.
 

Da sich die Hüftdysplasie nicht nur bei den Maine Coon findet, könnte es für Züchter anderer Rassen interessant sein, zu wissen, dass auch sie die Möglichkeit haben, an diesem Gesundheitsprogramm teilzunehmen. HD taucht quer durch alle Rasse in mehr oder weniger großem Ausmaß auf. Wenn es erst einmal eine bestimmte Anzahl von Evaluierungen gibt, wäre es möglich, Züchtern genauere Angaben für ihre jeweilige Rasse zu machen. Das Register für andere Rassen wird von derselben Person geführt wie das für die Maine Coon, die Prozedur ist derzeit die gleiche.

Empfehlungen zum Testen und zur Zucht (Maine Coons)

Das ordnende Protokoll unter diesem System ist wie folgt:

bullet Normal: gute Hüften, keine Abweichungen
bullet Grenzfall (borderline): nicht ziemlich vollkommene Struktur, aber dysplastic nicht ausgesprochen
bullet Grad 1: die mildeste Form von Dysplasia
bullet Grad 2: gemäßigt betroffene Hüften
bullet Grad 3: schlecht betroffene Hüften

Genetiker haben uns geraten, am Anfang dieses Gesundheitsprogrammes keine zu enge Selektion bei den Zuchttieren zu betreiben. Es wäre nicht sinnvoll, alle Katzen mit HD vollständig von der Zucht auszuschließen. Deshalb empfehlen wir im Moment, Katzen mit dem Testergebnis "Grad I" auf der in Schweden benutzten Scala nicht automatisch aus der Zucht auszuschließen, sie sollten allerdings nur mit Katzen verpaart werden, die keine Zeichen einer HD aufweisen; das ist entsprechend dem Ergebnis "Normal".

Hüftdysplasie ist bei Katzen multifaktoriell erblich, betrifft also multiple Genpaare. Zwei Katzen, die selbst keine HD zeigen, können Nachkommen haben, die HD bekommen. Genauso können Nachkommen von zwei Katzen, die HD haben, selbst keine HD aufweisen. Deshalb sollte jede Generation der zur Zucht verwandten Katzen getestet werden, um das Risiko für HD zu senken.

Die Anzahl der HD-getesteten Katzen und die der Ergebnisse ist immer noch ziemlich klein, aber die Entwicklung sieht sehr vielversprechend aus. Die statistische Auswertung zeigt deutlich, dass Elterntiere mit normalem Hüftstatus in der Regel Nachkommen mit besseren Ergebnissen haben als solche mit unbekanntem Hüftstatus.

Copyright © 2000-2007 pawpeds.com